Freuen auf das Wunder, auch am Arbeitsplatz - Vorsorge und Betreuung nach Mutterschutzgesetz (MuSchG und MuSchArbV).

Die gesetzlichen Regelungen des Mutterschutzes haben das Ziel, die werdende Mutter und ihr Kind „... vor Gefährdungen, Überforderung und Gesundheitsschädigung am Arbeitsplatz, vor finanziellen Einbußen sowie vor dem Verlust des Arbeitsplatzes während der Schwangerschaft und eine Zeit nach der Geburt zu schützen“ (siehe MuSchG).

In der Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz (MuSchArbV) sind zusätzliche spezifische Regelungen und Pflichten für den Arbeitgeber festgelegt, um diesem Ziel während der Beschäftigung gerecht zu werden. Dabei geht es namentlich um den Schutz vor „... Gefahren, Überforderung und der Einwirkung von Gefahrstoffen am Arbeitsplatz“.

Gesetz und Verordnung gelten für alle (werdenden) Mütter, die in einem Arbeitsverhältnis stehen; dazu gehören ausdrücklich auch z.B. Teilzeitbeschäftigte und Auszubildende. Wir unterstützen Sie dabei, die Vorschriften und Regelungen verlässlich einzuhalten – damit die Freude auf das Wunder auf sicherem Grund steht und auch in Ihrem Unternehmen strahlt.

Unsere Leistungen im Einzelnen:

Pflichten des Arbeitsgebers

  • Beschäftigung und Arbeitsplatz:
    • Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die Schwangere und die stillende Mutter während der Schwangerschaft und nach der Entbindung „... so zu beschäftigen und ihren Arbeitsplatz einschließlich der Maschinen, Werkzeuge und Geräte so ein(zu)richten, dass sie vor Gefahren für Leben und Gesundheit ausreichend geschützt ist.“ Wir prüfen die Beschäftigungsbedingungen für Sie (Tätigkeiten, Arbeitszeiten, räumliche und technische Bedingungen etc.) sowie den jeweiligen Arbeitsplatz und schlagen Ihnen ggf. notwendige und mögliche Änderungen vor (Umgestaltung der Arbeitsbedingungen, Arbeitsplatzwechsel, Beschäftigungsverbot), die den gesetzlichen Vorschriften entsprechen.
  • Beschäftigungsverbote:
    • Neben den allgemeinen Schutzfristen regelt das Mutterschutzgesetz generelle Beschäftigungsverbote (z.B. bei Akkord-, Fließband-, Mehr-, Sonntags- oder Nachtarbeit) sowie individuelle Beschäftigungsverbote bei Vorliegen eines ärztlichen Attestes. Wir prüfen die jeweils vorliegenden Bedingungen und sorgen dafür, dass Ihr Unternehmen alle Regelungen und Vorschriften zum Wohle von Mutter und Kind präzise einhält.

Information und Beratung für die Arbeitnehmerin

Sie sollten darüber hinaus alle erforderlichen Informationen und Beratungsangebote für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorhalten, damit alle Seiten aktiv an der Gesundheitssicherung für Mutter und Kind mitwirken können. Auch dabei unterstützen wir Sie.

  • Kommunikation und Information:
    • Wir stellen geeignetes Informationsmaterial für ihre Beschäftigten zur Verfügung und sorgen auf Wunsch auch online für eine je aktuelle Ansprache und Information zur verpflichtenden Schwangerschaftsanzeige, zum Vertrauensschutz gegenüber Dritten sowie weiteren Rechten und Pflichten der Arbeitnehmerin.
  • Beratungsangebot:
    • Wir stehen Ihren Mitarbeiterinnen als ärztliche Ansprechpartner zur Verfügung und beraten sie in Ihrem Auftrag in allen Fragen rund um den Mutterschutz.