Newsletter März 2017

Neu bei uns im Facharztzentrum.

Dr. med. Benjamin Baudendistel

Dr. med. Benjamin Baudendistel

Facharzt für Allgemeinmedizin und Arbeitsmedizin

Es ist so etwas wie eine ‚Heimkehr’ für unseren neuen Kollegen: Herr Dr. Baudendistel hat wichtige Stationen seiner Facharztausbildung und Berufserfahrung in Leipzig absolviert. Mit ihm bekommt unser Facharztzentrum einen neuen Fachbereich hinzu: wir können den Leipziger Unternehmen nun auch Arbeitsmedizin anbieten. Als Allgemein- und Arbeitsmediziner bringt Herr Dr. Baudendistel dafür nicht nur seine doppelte Facharztkompetenz mit, sondern überdies Zusatzqualifikationen in den Bereichen Psychosomatische Grundversorgung, Reisemedizin, Personal- und Organisationsentwicklung sowie Kommunikation.

Was den neuen Fachbereich ausmacht und was wir genau anbieten, dazu erfahren Sie mehr auf unserer Internetseite leipzig.arztzentrum.de/arbeitsmedizin/uebersicht.html.

Aber auch für unsere Patientinnen und Patienten in der Allgemeinmedizin steht Herr Dr. Baudendistel zu festgelegten Sprechzeiten – siehe leipzig.arztzentrum.de/fachbereiche/hausarzt.html - zur Verfügung.

Wir freuen uns, dass wir mit Dr. Baudendistel unser Angebotsspektrum für die Leipziger Unternehmen und ihre Beschäftigten erweitern können, und freuen uns auf die Zusammenarbeit.


Tabuthema Inkontinenz:
Fachärztliche Hilfe statt Scham!

Fast 11% der Deutschen lebt mit Inkontinenz. Betroffen sind beide Geschlechter, Frauen aber stärker als Männer. Der Kontrollverlust der Ausscheidungen macht vor keiner Altersgruppe halt: Inkontinenz ist kein ‚Problem der Alten’, auch junge Menschen leiden darunter. Die Ursachen für eine Erkrankung sind vielfältig. Eine Störung oder Erschlaffung des Blasenschließmuskels kann zu unkontrolliertem Urinabgang führen. Bei Männern kann die gutartige Vergrößerung der Prostata mit einer Harninkotinenz einhergehen.

Und noch immer ist die Scham, die häufig zu Rückzug und sozialer Isolation führt, das größte Problem. Denn inzwischen sind Diagnostik und Therapien verbessert. Die Bandbreite an Behandlungsmethoden hat deutlich zugenommen.

 

Viele Ursachen der Harninkontinenz können inzwischen erfolgreich therapiert werden – z.B. mit Training und gezielter Gymnastik, mit Medikamenten oder ggf. auch mit einer operativen Korrektur. Voraussetzung dafür ist eine eindeutige Diagnose, und die kann nur durch Fachärzte getroffen werden. „Das Wichtigste ist das Gespräch!“, betont unser Facharzt für Urologie Dr. Kriegel.

 

Sprechen Sie mit unseren Fachärzten für Urologie:

Dr. med. Christian Kriegel
Dr. med. Christian Kriegel

 

Dr. med. Julia Peruth
Dr. med. Julia Peruth

Dr. med. Christian Schröder
Dr. med. Christian Schröder

 

Mehr über unsere Fachärzt/innen für Urologie und ihre Sprechzeiten finden Sie hier:
leipzig.arztzentrum.de/fachbereiche/urologe.html


Arthrose: schmerzhaft –
aber vielfach behandelbar!

Sie haben Schmerzen in den Gelenken, im Schulterbereich, an den Hüften? Manchmal nimmt die Bewegungsfähigkeit Ihres Armes spürbar ab, oder Sie können ein Bein nicht mehr richtig anwinkeln? Neben anderen Ursachen kann dies alles von einem Gelenkverschleiß herrühren, der ‚das altersübliche Maß übersteigt’, so die gängige Definition des Begriffs Arthrose. Mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden gegenwärtig an dieser Gelenkserkrankung mit heftigem Schmerz und ernsthaften körperlichen Einschränkungen – aufgrund einer zu starken Belastung z.B. durch erhöhtes Körpergewicht, einer unbemerkten Fehlstellung des Gelenkes oder auch Deformationen der Knochen. Die Arthrose kann sich auch aus einer Gelenksentzündung entwickeln. Achtung: üben Sie sich nicht im Ignorieren solcher Schmerz-Zeichen Ihres Körpers, sondern wenden Sie sich an Ihren Facharzt! Je eher die richtige fachärztliche Diagnose gestellt werden kann, desto erfreulicher fällt das Therapieergeb- nis aus, und desto weniger Aufwand muss dafür von allen betrieben werden. Entscheidend ist die schnellstmögliche Schmerzbeseitigung bzw. Dämpfung und die Abklärung der Ursachen.

Je nach Diagnose Ihres Erkrankungsstandes und Ihrer Persönlichkeit kommen verschiedene Behandlungsmethoden in Frage:

Konservative, nicht-invasive Methoden wie Akupunktur und Laserbehandlung sowie, in Zusammenarbeit mit unseren Partnern von der Physiotherapie im Hause (www.physiotherapiezentrum-leipzig.de), spezifische Übungen der Krankengymnastik bzw. manuellen Therapie

  • Injektionen mit Hyaluronsäure oder Cortison
  • Eigenbluttherapie
  • Operation (z.B. der Gelenkersatz durch eine Endoprothese)

 

Unsere Fachärzte für Orthopädie behandeln Sie mit Umsicht, Erfahrung, Einfühlungsvermögen und erfolgsorientierter Präzision.

Dr. med. Ruben Jentzsch
Dr. med. Ruben Jentzsch

 

Dipl.-Med. Soja Thorweihe
Dipl.-Med. Soja Thorweihe

Dr. med. Stephan Woischnik
Dr. med. Stephan Woischnik

 

Mehr zu unserer Orthopädie finden Sie hier:
leipzig.arztzentrum.de/fachbereiche/orthopaede.html


Stoßwellen-Therapie, Akupunktur oder Laser:
Konservative Methoden zur Schmerzlinderung und Heilung.

Es gibt verschiedene Wege zu Schmerzlinderung und Heilung, gerade bei orthopädischen Erkrankungen. Wir haben uns neben chirurgischen und medikamentösen Lösungen auf konservative Methoden spezialisiert. Ihnen allen ist gemein, dass sie - zur richtigen Zeit angewendet und individuell an die Bedarfe angepasst - nachweislich die Notwendigkeit von Medikamenten und die Häufigkeit von Operationen senken können. Hier drei Beispiele, mit denen wir besonders gute Erfahrungen gemacht haben:

Die Stoßwellentherapie ist eine moderne, nicht invasive Therapieform zur Schmerzlinderung und/oder Verbesserung der Beweglichkeit, ohne die Integrität des Körpers zu verletzen. Sie bietet ein breites Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten; so helfen Stoßwellen z. B. bei der Behandlung von Tennisarmen, Kalkschultern oder (chronischen) Rückenschmerzen. Stoßwellen sind energetische kurze Schalldruckwellen. Sie lösen biochemische Prozesse aus, die den körpereigenen Heilungsvorgang begleiten und unterstützen. Der therapeutische Erfolg beruht auf der Verbesserung des Zellstoffwechsels sowie der Durchblutung.

 

 

Die orthopädische Lasertherapie hat in den letzten Jahren an Wirkungserfolg zugenommen. Was ist ihr wichtigster Vorteil gegenüber herkömmlichen Behandlungsmethoden? Die Lasertherapie ist schmerzdämpfend. Das heißt, es wird eine unkomplizierte und risikoarme Behandlung garantiert, deren Fokus auf der Linderung von Schmerzen liegt. Dabei verfügt das Laserlicht auch über entzündungshemmende und gewebeheilende Eigenschaften und löst somit eine klassische chirurgische und medikamentöse Therapie ab.

Als sanfte Alternative zur Schulmedizin gilt die Akupunktur. Dabei werden die Selbstheilungskräfte des Körpers mithilfe dünner Nadeln aktiviert und Schmerzen können gelindert oder ganz beseitigt werden. Die Wirkung dieses Teilgebietes und Heilverfahren der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) ist in China seit etwa dreitausend Jahren bekannt. Auch bei uns in Europa ist dieses Behandlungsverfahren längst geschätzt und wird beispielsweise bei Erkrankungen des Stütz- und Bewegungssystems angewendet. Mittels Akupunktur können unsere Orthopäden den Energiefluss wieder regulieren und so die Selbstheilung Ihres Körpers anregen. Dabei werden die auf den Meridianen liegenden Punkte mit ganz feinen Akupunkturnadeln gereizt und der Energiestrom auf sanfte Weise reguliert.